Foto

Jörn Hinnerk Andresen, Univ.Prof.

  • Mirabellplatz 1
  • 5020 Salzburg
Jörn Hinnerk Andresen stammt aus Schleswig-Holstein. Er studierte Dirigieren, Klavier und Cembalo in Dresden und Amsterdam bei Hans Christof Rademann, Siegfried Kurz und Daniel Reuss. Nach Stationen in Zwickau und Koblenz als Chordirektor und Kapellmeister kam er 2008 in gleicher Funktion an das Münchner Gärtnerplatztheater. Von 2015 bis 2019 war er Chordirektor der Sächsischen Staatsoper Dresden. 
 
Zu den großen Erfolgen zählte hier die Einstudierung zu Schönbergs Moses und Aron, wofür der Chor der Semperoper 2018 für den International Opera Award nominiert wurde. Gastengagements führten ihn an die ENO, London und die Münchner Staatsoper. Als Dirigent leitete er neben mehr als sechzig Opern, Operetten, und Musicals aller Genres und Epochen auch ein breites Repertoire an barocken Werken, u.a. mit dem von ihm gegründeten Barockorchester Cappella Confluentes. Die Wiederentdeckung und Belebung von Werken des Barock ist ein wesentliches Anliegen seiner Tätigkeit, so z.B. die Rekonstruktion einer Ostervesper vom Warschauer Königshof 1615 oder die Bearbeitung u.a. von Telemanns Der Geduldige Sokrates für das Gärtnerplatztheater oder von Purcells Fairy Queen für das Theater Regensburg. Eine enge Zusammenarbeit verbindet ihn ebenfalls mit Ensembles wie der Lauttencompagney Berlin, deren regelmäßiger Gastdirigent er ist, der Staatskapelle Halle, Vokal Nord Tromsø und der Batzdorfer Hofkapelle. 
 
Er ist regelmäßig zu Gast für Konzerte, CD-Produktionen und Einstudierungen bei den Rundfunkchören Europas, u.a. beim BR in München, beim MDR in Leipzig, beim Dänischen Rundfunkchor Kopenhagen und dem Chœur de Radio France, Paris. Von 2008 bis 2013 leitete er die Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor bei den Salzburger Festspielen. Als Chorleiter arbeitete er mit (fast) allen großen Dirigenten, u.a. mit Pierre Boulez, Christian Thielemann, Antonio Pappano, Daniele Gatti, Kirill Petrenko, Yannick Nezet-Seguin, Alan Gilbert, Fabio Luisi und Ingo Metzmacher. Nach Lehraufträgen an den Musikhochschulen in Köln und Dresden und mehrjähriger Tätigkeit als Mentor des Deutschen Musikrates im Chordirigentenforum folgt Jörn Hinnerk Andresen zum Wintersemester 19/20 einem Ruf auf eine Professur für Chordirigieren am Mozarteum in Salzburg.