04.10.2021

Die letzten Werke: Mozarts Requiem (KV 626) und Menuette aus 1791

Das Mozartforum der Universität Mozarteum, kürzlich mit dem Salzburger Kulturplakatpreis 2021 für „1791“ ausgezeichnet, widmet sich 2021 der Neubetrachtung jener Werke, die W. A. Mozart in seinem letzten Lebensjahr 1791 komponierte. Im Oktober stehen zwei Uraufführungen am Programm.
 
1791: Eine Auseinandersetzung mit direktem Brückenschlag: Aus der Verantwortung der Universität Mozarteum für Wolfgang Amadé Mozart erwuchs die Gründung eines Forums, das sich der Vernetzung und Anregung von Aktivitäten rund um Mozart aller Institute und Departments der Universität verpflichtet hat. Das Motto 2021: 1791 –  Mozarts Todesjahr, das sich heuer zum 230. Mal jährt. Zur Aufführung hätten alle Werken kommen sollen, die W. A. Mozart in seinem letzten Lebensjahr komponierte. Nachdem ein Großteil der Veranstaltungen im Sommersemester 2021 covidbedingt nicht stattfinden konnte, startet das Mozartforum mit Beginn des Wintersemesters einen neuen Anlauf. Gleich zu Beginn stehen zwei Uraufführungen am Programm, die den Kreis zwischen gestern und heute schließen und als Brückenschlag ins das Jahr 2021 zu verstehen sind.
 
Luft und Fleisch (Uraufführung)
8. & 9. Oktober 2021, 20.00 Uhr, Theater im Kunstquartier, Paris-Lodron-Straße 2a
Findet sich in den Strukturen der mittlerweile 230 Jahre alten Tänze Mozarts etwas Zeitlose, das uns heute noch bewegt? Mirjam Klebel (Konzept und Choreographie), Alexander Bauer und Oscar Jockel (Komposition & Konzeption) kreieren mit Studierenden des Thomas Bernhard Instituts einen spartenübergreifenden szenischen Theaterabend mit Neuer Musik für Kammerorchester und Elektronik sowie Mozarts Menuetten aus 1791. „Luft und Fleisch“ ist ein Erlebnisraum, in dem archetypische Klangformen aufeinandertreffen und unerwartete Verbindungslinien zwischen Musik- und Tanzkultur von damals und heute erforscht werden. Dirigent: Ruben Hawer, Historischer Tanz: Margit Legler, Ausstattung: Thorben Schumüller
 
Requiem in d-moll (KV 626), Ave Verum Corpus (KV 618)
Sonntag, 10. Oktober 2021 um 18.00 Uhr, Pfarrkirche Mülln, Augustinergasse 4
Mit dem Requiem mit Ave Verum Corpus widmet sich das Chorkonzert in der barocken Pfarrkirche Mülln dem letzten Werk von W. A. Mozart, über dessen Niederschrift er am 5. Dezember 1791 verstarb. Dirigiert von Jörn Hinnerk Andresen und Studierenden seiner Klasse ist das Konzert eine Reflexion des Werkes, die das Requiem nicht nur als den unvollständig gebliebenen, sprichwörtlichen Schlussakkord Mozarts begreift, sondern mit Originalinstrumenten und einem Brückenschlag in das Jahr 2021 gänzlich neue Sichtweisen eröffnet.
Mit: Mozarteum vocalEnsemble, Mozarteum Kammerchor und Kammerorchester, Gesangssolist*innen, musikalische Einstudierung und Gesamtleitung: Jörn Hinnerk Andresen
 
Das Mozartforum bietet vielfältige Ausgangs- und Anknüpfungspunkte zur Reflexion. Durch die Beteiligung von Studierenden sind vor allem junge Musiker*innen auf der Bühne zu sehen – eine Besonderheit und Motivationsfaktor. Eine Manifestation dieser  Idee findet sich in der Gestaltung eines Plakats (Konzept: Gernot Sahler, Gestaltung: Gerhard Andraschko-Sorgo / Studio Linie 3), das begleitend zu einem bibliophilen Jahrbuch erschienen ist. Dieses Plakat zum Mozartforum 2021, das sich durch eine einzigartige Optik mit Spiegelfläche und in Magenta gespraytem „1791“ auszeichnet, gewann den diesjährigen Salzburger Kulturplakatpreis.
 
Das weitere Programm des Mozartforums 2021:
9. November 2021 um 19.00 Uhr, Solitär
Klavierabend
Mit Klaviervariationen, Werken für mechanische Orgel und Adagio für Glasharmonika
 
19. & 20. November 2021, Universität Mozarteum
2-Tages-Symposion zu 1791
In Zusammenarbeit mit dem Department für Musikwissenschaft und dem Institut für Musikalische Interpretations- und Rezeptionsgeschichte
 
19. November 2021 um 19.00 Uhr, Solitär
Konzert: Neue Musik
Eröffnungsveranstaltung im Rahmen der DIALOGE 2021 mit 5 Uraufführungen
 
Unter Vorbehalt:
19. November 2021 um 21 Uhr, Foyer
Kostümball
Menuette und Kontretänze aus 1791 in historischer Choreographie und Kostümen
 
Details zum Programm: https://bit.ly/3ixW5cZ
zurück zur Übersicht