Top Image
Foto

Pierre Amoyal

Univ.-Prof. für Violine

  • Mirabellplatz 1
  • 5020 Salzburg
Pierre Amoyal ist einer der brillantesten Geiger seiner Generation. Er begann sein Musikstudium sehr früh und erhielt im Alter von 12 Jahren einen Premier Prix des Conservatoire National Supérieur de musique de Paris. Im Alter von 17 Jahren reiste er nach Los Angeles, um bei Jascha Heifetz zu studieren, bei dem er fünf Jahre lang studierte. Dort genoss er das Privileg, Kammermusik im Konzert zu spielen und mit Jascha Heifetz und Gregor Piatigorsky aufzunehmen. 
 
Seitdem wird Pierre Amoyal zu den renommiertesten Orchestern eingeladen und tritt weltweit auf. Er arbeitet regelmäßig mit den wichtigsten Dirigenten unserer Zeit zusammen: Pierre Boulez, Seiji Ozawa, Charles Dutoit, Eliahu Inbal, Stanislas Skrowaczewski, Günter Herbig, Georges Prêtre, Guennadi Roshdestvensky, Kurt Sanderling, Simon Rattle, Rafael Fruhbeck de Burgos und Myung Whun Chung. Mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Lorin Maazel spielte er das Violinkonzert von Dutilleux in Deutschland. 
 
In der Saison 2017-2018 wird Pierre Amoyal mit Moscow Virtuosi Konzerte in der Schweiz, Japan, China und im Tschaikowsky-Saal in Moskau geben.
Er wird Meisterkurse in Japan, China, England, Holland, an der Académie de Musique Riviera in der Schweiz und an der Sommerakademie Mozarteum in Salzburg geben.
Er wird in der Jury des Yankelevitch International Violin Competition, George Enescu International Competition, vertreten sein, seine Teilnahme an mehreren anderen wichtigen Wettbewerben ist bereits in den nächsten Saisons geplant.
 
Pierre Amoyal gründete die Camerata de Lausanne, ein Ensemble aus 14 talentierten jungen Musikern. Sie haben eine CD mit Mendelssohns Oktett, Bachs Violinkonzerten, Tschaikowskys Serenade und Souvenir de Florence, Mozarts Sinfonia-Konzert und Concertante aufgenommen, die 2013 bei Warner Music veröffentlicht wurde. 
In diesem Jahr wird das Ensemble seine Identität wechseln und zu CameratAmoyal werden. 
CameratAmoyal wird sein Eröffnungskonzert im Septembre Musical in Montreux geben, für die Saison 2017-2018 sind bereits mehrere Konzerte geplant.
 
Zu seinen zahlreichen Aufnahmen für Decca gehören Werke von Fauré (mit Pascal Rogé), Chausson, Franck (mit dem Ysaÿe Quartett und Pascal Rogé) sowie Konzerte von Dutilleux, Saint-Saëns und Respighi (Concerto Gregoriano, mit Charles Dutoit und dem französischen Nationalorchester). Zu seinen jüngsten Aufnahmen für Harmonia Mundi gehören Griegs drei Sonaten und Brahms' Geigensonaten, alle mit Frederic Chiu, und René Koerings Violinkonzert mit Friedemann Layer. 
 
Pierre Amoyal ist ein leidenschaftlicher Lehrer. Er wurde in sehr jungen Jahren zum Professor am Nationalkonservatorium in Paris ernannt und unterrichtete am Konservatorium von Lausanne, Haute Ecole de Musique. Er ist künstlerischer Leiter der Académie de Musique Riviera in der Schweiz, die er mit Pavel Gililov gegründet hat und die im Oktober 2018 eröffnet wird.
Derzeit unterrichtet er als Universitätsprofessor am Mozarteum in Salzburg.
 
1985 wurde Pierre Amoyal zum Chevalier of Arts and Lettres ernannt und 1995 in den Rang eines Chevalier de l'Ordre National de Mérite erhoben. Im Jahr 2002 erhielt er den Prix du Rayonnement de la Fondation Vaudoise pour la création artistique und 2006 den Prix de la Ville de Lausanne.
 
Pierre Amoyal spielt eine der berühmtesten Geigen der Welt, die Kochansky Stradivarius von 1717, die 1991 nach ihrem Diebstahl 1987 in Italien auf wundersame Weise gefunden wurde.
 
Pierre Amoyal ist ein sehr engagierter Virtuose, dessen außergewöhnliche Talente seine Liebe zu harter Arbeit oder die Entwicklung der wichtigsten menschlichen Eigenschaften nie behindert haben.