Foto

Gerald Wirth,

Lehrender für Schwerpunktmodule innerhalb Kinder- und Jugendchorleitung

  • Mirabellplatz 1
  • 5020 Salzburg

Gerald Wirth erhielt seine musikalische Ausbildung bei den Wiener Sängerknaben und am Bruckner-Konservatorium in Linz. Mit 15 leitete er einen Kinderchor und ein Jahr später gründete er einen Jugendchor und ein Triosonaten-Ensemble. Der ausgebildete Oboist und Pianist ist Spezialist für Gesang. Er war Kapellmeister bei den Wiener Sängerknaben und Chordirektor am Landestheater Salzburg. 1991 wurde er künstlerischer Leiter des Calgary Boys’ Choir, später musikalischer Leiter der Calgary Civic Symphony und des Vokalensembles Sangita. Er war Associate Conductor des Calgary Philharmonic Orchestra. Wirth hat Chöre und Orchester auf der ganzen Welt dirigiert und singt und spielt selbst immer wieder in vielen Ensembles. Er hält international Workshops über Chorleitung, Stimmbildung und Aufführungspraxis in der Vokalmusik. 

Seit 2001 ist er künstlerischer Leiter der Wiener Sängerknaben und seit 2013 gewählter Präsident. Er führt die lange Tradition des Chores weiter und gleichzeitig sucht er nach neuen Herausforderungen für das Instrument Knabenchor. Wirth hat eine Reihe von richtungsweisenden Projekten im Zusammenhang mit Kinderopern, Weltmusik, A-cappella-Pop und Filmmusik initiiert. Der Komponist Wirth wird oft von Mythen oder philosophischen Texten inspiriert: In der musikalischen Umsetzung kombiniert er gerne Gregorianik, rhythmische Elemente und Elemente ethnischer Musik. Er hat drei Kinderopern, mehrere Oratorien, Motetten, Lieder und eine Vielzahl von Arrangements für Chöre geschrieben. 2016 fand die Uraufführung eines seiner jüngsten Auftragswerke, das abendfüllende Werk für symphonischen Chor und Orchester Carmina Austriaca beim Grafenegg Festival statt.

Sein Hauptinteresse gilt der Arbeit mit der Stimme, dem Instrument, das „jeder immer bei sich hat“. Er hat eine musikpädagogische Methode entwickelt, die Kindern und Erwachsenen hilft, ihre eigene Stimme zu finden und sich in Musik auszudrücken; sie wird unter anderem auch an Schulen ohne Musikunterricht eingesetzt. Gerald Wirth unterstützt humanitäre Organisationen in verschiedenen Ländern, unter anderem in Österreich, Griechenland, Jordanien, die mit Flüchtlingen - Kindern und Erwachsenen - arbeiten. Er hält international Workshops und kann ein ganzes Stadion zum Singen bringen. Für Wirth ist Musik die Sprache der Emotionen, die jeder versteht: “Singen ist der Schlüssel zum Lernen, zum Menschen. Und das Beste: Jeder kann es.” Seit 2010 ist er als Lehrender für Schwerpunktmodule innerhalb der Kinder- und Jugendchorleitung an der Universität Mozarteum Salzburg tätig.