• English
  • |
  • ONLINESHOP
  • |
  • VERANSTALTUNGSKALENDER
  • |
  • PRESSE
  • |
  • UNINEWS
  • |
  • BIBLIOTHEK
  • |
  • ÖH
  • |
  • LOGIN
  • |
  • |

Top Image
Foto

Karl Kamper, O.Univ.Prof.

Univ.-Prof. für Chordirigieren

  • Mirabellplatz 1
  • 5020 Salzburg

Karl Kamper wurde in Wien geboren.

Er schloss seine Studien am Wiener Konservatorium in den Fächern Dirigieren, Chor-und Ensembleleitung mit Auszeichnung ab.
Das Berufsleben als Chordirektor begann mit einigen erfolgreichen Jahren an kleineren Theatern in der Bundesrepublik Deutschland.

1981 kehrte Karl Kamper in seine Heimat Österreich zurück, als Chordirektor und Kapellmeister an das Landestheater Salzburg. Unter seiner Leitung erreichte der Chor überregionales Ansehen. Es kam zu einer intensiven Zusammenarbeit mit Nikolaus Harnoncourt. In dieser Zeit wirkte Karl Kamper mit dem von ihm gegründeten SALZBURGER KONZERTCHOR wiederholt bei den Salzburger Festspielen, den Osterfestspielen (unter Herbert von Karajan) und der Mozartwoche mit.

1986 erfolgte Kampers Berufung als Chordirektor an die Wiener Staatsoper, wo sich eine fruchtbare Zusammenarbeit mit Claudio Abbado entwickelte und die Kooperation mit Nikolaus Harnoncourt vertieft wurde.
1987 wurde Karl Kamper die Clemens Krauss Medaille der Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor verliehen.

1990 wurde Kamper Chordirektor am Opernhaus Zürich von wo er nach drei Jahren an die Deutsche Oper Berlin wechselte. Dort entstand eine vielfältige Zusammenarbeit mit Christian Thielemann.
CD Aufnahmen u.a. mit Nikolaus Harnoncourt, Claudio Abbado, James Levine und Lorin Maazel.

1996 wurde Karl Kamper als Nachfolger von Walter Hagen Groll als Professor für Chordirigieren an die Musikuniversität Mozarteum berufen.
In der musikalischen Zusammenarbeit zwischen dem Chor der Universität Mozarteum und dem Chor des Salzburger Landestheaters unter Karl Kamper als künstlerischem Leiter gelangten wichtige Werke der Chorliteratur zur Aufführung, darunter auch die Uraufführung des Oratoriums Quaestio aeterna von Gerhard Wimberger im Großen Festspielhaus oder Logos von Wolfram Wagner, eine Aufführung mit etwa 1000 Chorsängerinnen und Chorsängern aus Stadt und Land Salzburg.
Der Chor der Universität Mozarteum sang zahlreiche Konzerte im Dom von Salzburg (zum Beispiel: Chichester Psalms von Bernstein oder Requiem von Ernst Ludwig Leitner - zusammen mit Juvavum Brass), der Franziskanerkirche, Sankt Peter und jedes Jahr in der Stiftsbasilika Sankt Florian.

Zahlreiche erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen, die als Chorleiterinnen und Chorleiter tätig sind.