• English
  • |
  • ONLINESHOP
  • |
  • VERANSTALTUNGSKALENDER
  • |
  • PRESSE
  • |
  • UNINEWS
  • |
  • BIBLIOTHEK
  • |
  • ÖH
  • |
  • LOGIN
  • |
  • |

Top Image
Foto

Bernhard Gwiggner, Univ.Prof. Mag. Mag.

Professor für Bildnerische Erziehung für künstlerische Praxis (Lehramt) am Standort Innsbruck

  • Mirabellplatz 1
  • 5020 Salzburg

Bernhard Gwiggner ist bildender Künstler – geboren 1963 in Wörgl, lebend und arbeitend in Salzburg und Tirol.

 

Schwerpuntmäßig arbeitet er in den Bereichen Bildhauerei, Zeichnung und Video. Objekte und Installationen werden um partizipative Vorgangsweisen auch im öffentlichen Raum erweitert, welche mitunter dezidiert politische Ansprüche transportieren (NS-Zeit, Gefängnis…). Immer wieder entstehen auch große Zeichenserien, in denen einerseits Weisheitsliteraturen (Dao de jing, Offenbarung des Johannes…) oder andere Kulturen (China, Bulgarien, USA) thematisiert werden.

 

Bereits sein Lehramtsstudium mit den Unterrichtsfächern “Bildnerische Erziehung” und “Werkerziehung” an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Mozarteum in Salzburg von 1981 bis 1987 bereitete auf Grund der breitgefächerten Themenstellungen inter- und transdisziplinäre Arbeitsweisen auf. Von 1989 bis 1994 vertiefte er seine Kenntnisse durch ein Bildhauereistudium bei Prof. Bruno Gironcoli an der Akademie der bildenden Künste in Wien.

 

Ab Herbst 1994 konnte er als Bildhauerei-Assistent von o.Univ.Prof. Ruedi Arnold an der Hochschule Mozarteum im Rahmen des Studiums der “Bildnerischen Erziehung” neben seiner künstlerischen Qualifikation auch seine einschlägigen Erfahrungen als Kunsterzieher an verschiedenen Wiener Sekundarschulen einbringen.

 

Bereits zu Studienzeiten engagierte er sich in der “Österreichischen Hochschülerschaft”, was nun seine mehr als 20-jährige Fortsetzung als Vertreter des sog. Mittelbaus in Institutskonferenzen, Abteilungs- bzw. Departmentsitzungen, Curricularkommissionen, diversen Arbeitsgruppen etc. fand.

Dreimal wurde er in den Senat gewählt, in dem er eine Periode lang auch als Sprecher des Mittelbaus fungierte.

Seit 2012 ist er Mitglied des Betriebsrates für das künstlerische und wissenschaftliche Personal und derzeit dessen stellvertretender Vorsitzender.

 

Seit 1983 nimmt er regelmäßig an zahlreichen Ausstellungen teil; er hat Preise und Stipendien erhalten, an Symposien und Tagungen teilgenommen und schätzt insbesondere die intensive Beschäftigung mit anderen Kulturen im Rahmen von Artist-in-Residence-Aufenthalten (Paris, China, Bulgarien, USA).

 

Seit 2017 baut er als Professor für “Bildnerische Erziehung für künstlerische Praxis (Lehramt)” für die Universität Mozarteum am Standort Innsbruck die “Bildnerische Erziehung” neu auf.