• English
  • |
  • ONLINESHOP
  • |
  • VERANSTALTUNGSKALENDER
  • |
  • PRESSE
  • |
  • UNINEWS
  • |
  • BIBLIOTHEK
  • |
  • ÖH
  • |
  • LOGIN
  • |
  • |

Top Image
Ausstellung
Zwischen(t)räume
05.07.2019|13:00
Strubergassensiedlung | Ignaz-Harrer-Straße 84 | 5020 Salzburg
Eine Veranstaltung von: Universität Mozarteum
Ein Projekt von Studierenden und Lehrenden des Studienganges ‚Gestaltung. Technik. Textil’ der Universität Mozarteum, den Bewohner*innen der Strubergassensiedlung und dem Bürgerservice Strubergasse für die Strubergassensiedlung in Lehen.

Leitung: Univ. Prof. Frauke v. Jaruntowski
Mit Anna HilzensauerMarlene König, Eva Lechner, Hannah Lechner, Mira Ruhmannseder
Lehen ist einer der zentralsten Stadtteile Salzburgs. Vor allem zwischen den 50er- und 70er-Jahren des vorigen Jahrhunderts entwickelte er sich zu einem der urbansten Stadtteile Salzburgs. Die Gebäude der Strubergassensiedlung, die an die Ignaz-Harrer-Straße angrenzen, wurden in den frühen Nachkriegsjahren errichtet. Sie zeichneten sich durch kleine Wohnküchen-Kabinett-Wohnungen aus, die größtenteils mit Kohle oder Holz beheizt wurden, und mit den Jahren große Feuchtigkeits- und Schallschutzprobleme aufwiesen. War zunächst eigentlich nur angedacht, die Häuser etwas besser zu dämmen und den einen oder anderen Balkon dazu zu bauen, entwickelte sich von Seiten der Stadtplanung immer mehr die Frage, ob nicht die vollkommen unzeitgemäßen Wohnungen zumindest zum Teil abgerissen und durch Neubauten ersetzt werden sollten. Die Frage verursachte große Unruhe. Es kam zu einer von der Stadt durchgeführten Umfrage unter den Bewohner*innen des Viertels. Entscheidend für die letztendliche Zustimmung des größten Teils der Bewohner*innen für Abbruch und Neubau war die Schaffung eines gemeinsamen Frei- und Grünraumes. So entstand eine ausgewogene Mischung unterschiedlicher Funktionen und Angebote für diesen Raum. Bereiche der öffentlichen Nutzungen, halböffentliche Bereiche mit Aufenthaltsplätzen und Kinderspielplätzen sowie die Bereiche für die private Nutzung, wie neugeschaffene Mietgärten und Balkone.

Zwischen(t)räume fragt weiter.

Wie sieht Dein/ Ihr Wunschtraum-Park aus? Wir sammeln Wünsche, koordinieren, vermitteln, dokumentieren und setzen so eine Beteiligung in Gang. Aus Parkkonsument*innen werden Parkproduzent*innen über eine kollektive Wunschproduktion in der Siedlung.

Die gesammelten und dokumentierten Wünsche werden am 05. Juli 2019 im Rahmen eines Festes in der Strubergassensiedlung als große textile Installation präsentiert. Die Wünsche gehen weiter.
Eintritt frei!
Logo